Wissenswertes über Ober-Beerbach

Ober-Beerbach (mundartlich: Owern-Beerwisch) ist ein Ortsteil der Gemeinde Seeheim-Jugenheim im Süden Hessens. Zu ihm gehören verwaltungsmäßig auch die Siedlungen Steigerts und Stettbach. Der Ortsteil liegt östlich des Ortsteiles Seeheim.

icon-car.pngKML-LogoFullscreen-LogoQR-code-logoGeoJSON-LogoGeoRSS-LogoWikitude-Logo
Ober-Beerbach

Karte wird geladen - bitte warten...

Ober-Beerbach 49.764167, 8.685556

Geschichte

Für die erste urkundliche Erwähnung gibt es zumindest zwei Theorien.

Zum Einen könnte die erste Erwähnung im 12. Jh. stattgefunden haben. Im Lorscher Kodex schenkt der Laie Werner dem Kloster Lorsch „unam hubam in Waltenhuson et duas partes ecclesie in Berebach Superiore.“ (Eine Hube in der Wallhausen und zwei Teile an der Kirche in Ober- Beerbach). Bei dem Stifter hat es sich vermutlich um Werner von Weiterstadt gehandelt, der zuletzt 1188 genannt wird. Er war ein Vorfahre der Elisabeth von Weiterstadt, der bekannten Stammutter der Herren von Frankenstein, vielleicht ihr Großvater.
Einen andere Theorie zufolge erfolgte die erste Erwähnung des Ortes 1384, als der Graf Dieter von Katzenelnbogen seine Dörfer und Gerichte, darunter auch Ober-Beerbach, für 500 Gulden an den Erzbischof Adolf von Mainz verpfändete. (siehe auch Historisches Ortslexikon im Landesgeschichtlichen Informationssystem Hessen)
Weitere Erwähnungen erfährt Ober-Beerbach in der Folgezeit unter den Ortsnamen:

  • Obernberbach (1423),
  • Ober Bercher Marck (1488),
  • ObernBerbach (1545),
  • Obirnberbach (1561),
  • Obern Berbach (1568),
  • Obernberbach (1613),
  • Oberbeerbach und
  • Obernbeerbach (1671).

Belegt sind Besitzungen in Ober-Beerbach durch die Adelsfamilien von Frankenstein, Forstmeister von Gelnhausen und Schrautenbach. Im 16. Jahrhundert steht den Landgrafen von Hessen Zent und Obrigkeit zu. 1662 verkaufen die Frankensteiner Ober-Beerbach als Zubehör des vom Kaiser und Reich lehnrühigen Schlosses Frankenstein an Landgraf Ludwig VI. von Hessen-Darmstadt.
1679 ist der Teil, welchen die Herren von Wallbrunn an Ober- und Niederbeerbach besitzen, hessisches Lehen. 1699 bilden Schmal-Beerbach und Stettbach mit Ober-Beerbach eine Gemeinde. Während der Zeit, in der Ober-Beerbach zu Hessen gehört, wechselt die übergeordnete Verwaltungseinheit mehrfach:

  • bis 1820: Amt Seeheim, das ab 1806 zur Provinz Starkenburg des Großherzogtums Hessen gehörte
  • 1821 bis 1832: Landratsbezirk Bensheim der Provinz Starkenburg
  • 1832 bis 1848: Kreis Bensheim, mit der Einführung von Kreisen im Großherzogtum Hessen
  • 1848 bis 1852: Regierungsbezirk Heppenheim, während der Einteilung der Provinz Starkenburg in Regierungsbezirke
  • 1852 bis 1938: Kreis Bensheim mit der Wiedereinführung von Kreisen in der Provinz Starkenburg
  • 1938 bis 1977: Landkreis Darmstadt. Im Zuge der Gebietsreform 1938 werden die drei hessischen Provinzen Starkenburg, Rheinhessen und Oberhessen in Kreise aufgelöst.
  • ab 1977: Landkreis Darmstadt-Dieburg, in den der Landkreis Darmstadt im Zuge der Gebietsreform in Hessen aufgeht

Eine sehr schöne historische Abhandlung aus kirchlicher Sicht finden Sie hier: http://www.ev-gemeindenetz-nb.de/home/ober-beerbach/geschichte-ober-beerbachs/

 

Sehenswürdigkeiten und öffentliche Einrichtungen

Ober-Beerbach liegt im Naturpark Bergstraße-Odenwald. Die A 5 verläuft westlich in 5 km Entfernung; der Rhein fließt westlich, 14 km entfernt.

Im Ort befinden sich eine evangelische Kirche und eine Kindertagesstätte.

IMG_1032

Die Grundmauern der Kirche sind vermutlich aus dem 11. Jahrhundert. Der Kirchenbau stammt aus dem 12. Jahrhundert. im 14. Jahrhundert wurde durch die Herren von Frankenstein im Chor der Kirche ein dreiteiliges gotisches Fenster eingebaut. Ferner wurde ein Freskenzyklus, der die Leiden Christi und seine Auferstehung darstellt, aufgetragen. Die Fresken wurden nach Einführung der Reformation übertüncht, sind jedoch heute wieder sichtbar. Die letzte Renovierung des Jahres 2013 umfasste die Fresken im Chor, die Christophorus-Malereien im Kirchenschiff, die Wiederherstellung der barocken Orgel, sowie eine teilweise Erneuerung des Dachstuhls.

Dorfplatz „An der alten Bürgermeisterei“

Am 24. Mai 2017 wurde der neu gestaltete Ortsmittelpunkt von Ober-Beerbach eingeweiht.
Eine von Walter Heß gestaltete Stele mit Bildern des alten Ortskerns wurde enthüllt und bietet Ober-Beerbachern und Gästen nun Informationen und weist den Weg zu einigen Wanderwegen und Sehenswürdigkeiten.

Schlösschen Ober-Beerbach

Link zum Wikipedia-Artikel